Der MCAD-Mangel betrifft eines von 10 000 Neugeborenen.

MCAD-Mangel (Medium-Chain-Acyl-CoA-Dehydrogenase-Mangel)

Der MCAD-Mangel ist eine angeborene Störung im Abbau von Fettsäuren im Fettgewebe. Diese Krankheit zeigt sich erst dann, wenn der Körper bei langem Fasten, Erbrechen, Durchfall und Fieber – zum Beispiel bei den im Kindesalter häufigen banalen Infekten – auf die Fettreserven zurückgreifen sollte: Dann kommt es zu Schläfrigkeit, Übelkeit, Unterzuckerung, Krampfanfällen und Koma. Unerkannt endet die erste Krise oft tödlich und erinnert an "plötzlichen Kindstod".

Mit den richtigen Vorsorgemassnahmen – Vermeidung langer Fastenperioden und Zufuhr einer ausreichenden kohlenhydratreichen Nahrung, vor allem bei Infekten mit Fieber – ist die Prognose jedoch ausgezeichnet.

Der MCAD-Mangel betrifft eines von 10 000 Neugeborenen.

 
Therapie:
  • Fettarme und kohlehydratreiche Nahrung.
  • Die Langzeitbetreuung sollte in Zusammenarbeit mit einem spezialisierten Stoffwechselzentrum erfolgen, das die regelmässig notwendigen klinischen Untersuchungen und Laborkontrollen durchführt. 
 
created by inm.ch